Bowlby, J. (1951). Maternal care and mental health. World Health Organisation. Monographs Series No. 2. Dt.: (1973a). Mütterliche Zuwendung und geistige Gesundheit. München.

Brisch, K. H./ Hellbrügge, T. (2003). Bindung und Trauma. 3. Auflage. Stuttgart.

Dilling, H./ Mombour, W./ Schmidt, M. H. (1991). Internationale Klassifikation psychischer Störungen. ICD-10. Diagnostische Kriterien für Forschung und Praxis. Bern.

Grunwald, K./ Thiersch, H. (2004). Das Konzept Lebenswelt-
orientierte Soziale Arbeit – einleitende Bemerkungen. In: Grunwald, K./ Thiersch, H. (Hrsg.). Praxis Lebensweltorientierter Sozialer Arbeit. Weinheim, München.

Herriger, N. (2006). Empowerment in der sozialen Arbeit. Stuttgart.

Huber, M. (2003). Trauma und die Folgen. Trauma und Traumabehandlung. Paderborn.

Kötterheinrich, R./ Schatow-Gembel, S. (2014). Jugendliche-Experten-Trauma. Subjektives Erleben und traumapädagogische Intervention. Uelvesbüll.

Malinowski B. (1979) Argonauten des westlichen Pazifik. Ein Bericht über Unternehmungen und Abenteuer der Eingeborenen in den Inselwelten von Melanesisch-Neuguinea. Syndikat, Frankfurt am Main.

Mayring, P. (2002). Einführung in die qualitative Sozialforschung. 5. Auflage. Weinheim.

Mead, M. (1928).  Coming of Age in Samoa. A Psychological Study of Primitive Youth for Western Civilisation. (Nachdruck: Harper Perennial, 2001)

Saß, H./ Wittchen, H.-U./ Zaudig, M./ Houben, I. (Deutsche Bearbeitung) (2003). Diagnostische Kriterien des Diagnostischen und statistischen Manuals Psychischer Störungen DSM-IV-TR, Hogrefe, Göttingen, Bern, Toronto, Seattle.

Schleiffer, R. (2001). Der heimliche Wunsch nach Nähe, Bindungstheorie und Heimerziehung. Weinheim, Basel, Berlin.

Thiersch, H. (1992). Lebensweltorientierte Arbeit. Weinheim, Basel.

van der Kolk, B. A./ McFarlane, A./ Weisaeth, L. (2000). Traumatic Stress. Grundlagen und Behandlungsansätze. Theorie, Praxis und Forschungen zu posttraumatischem Stress sowie Traumatherapie. Paderborn.

Weiß, W. (2008): Philipp sucht sein Ich: Zum pädagogischen Umgang mit Traumata in den Erziehungshilfen. Weinheim/ München: Juventa.